Alle für den Mindestlohn – Alle?

Natürlich es es ganz toll und führt zu diesem ausgesprochenen Wohlgefühl abends beim Italiener in Berlin-Mitte, wenn alle einer Meinung und für einen Mindestlohn von 8,50 Euro sind. Allerdings gibt es da einen Schandfleck im schönen Bild von der gegen die Armut in Deutschland kämpfenden Zivilgesellschaft. Ausgerechnet die taz, Vorkämpferin für das Gute, die Gerechtigkeit, den sozialen Ausgleich, die Umverteilung von oben nach unten, die gegen die Atomkraft, für die Energiewende und für den Weltfrieden ist, zahlt ihren Volontären keinen Mindestlohn, sondern gerade mal 5,39 Euro die Stunde. Dabei sind Volontäre ausgerechnet noch die Schwächsten in der taz-Nahrungskette. Geändert werden soll das nicht, im Gegenteil: „Dennoch arbeiten die meisten sehr gerne für die taz, weil das kleinere Geld durch größere Möglichkeiten, Freiheiten und ein einzigartiges Umfeld durchaus aufgewogen wird.“

Wir merken uns: KämpferInnen für das Gute brauchen kein Geld.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Qualitätsjournalismus abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Alle für den Mindestlohn – Alle?

  1. Stefan Wehmeier schreibt:

    „Ich finde die Zivilisation ist eine gute Idee. Nur sollte endlich mal jemand anfangen, sie auszuprobieren.“

    Arthur C. Clarke

    Was im zivilisatorischen Mittelalter unerfüllbare Wunschträume bleiben,…

    allgemeiner Wohlstand auf höchstem technologischem Niveau
    keine Umweltverschmutzung durch vollständiges Recycling
    globale Vollbeschäftigung bei vollem Arbeitsertrag
    absolute soziale Gerechtigkeit
    Eigenverantwortlichkeit
    Weltfreihandel
    Weltfrieden

    …wird nach einer freiwirtschaftlichen Geld- und Bodenreform selbstverständlich.

    Bis heute aufrechterhalten wird das zivilisatorische Mittelalter (Zinsgeld-Ökonomie) von einer allgemeinen Geisteskrankheit, die vom Wahnsinn mit Methode zum Wahnsinn ohne Methode mutierte. Der eigentliche Beginn der menschlichen Zivilisation, der nicht erst seit über einem Jahrhundert, sondern schon seit fast zwei ganzen Jahrtausenden überfällig ist, setzt die Überwindung der Religion, den Erkenntnisprozess der Auferstehung, voraus:

    Einführung in die Wahrheit

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s