Griechenland: Neusprech statt Wahrheit

Der große britische Schriftsteller George Orwell hat darauf hingewiesen, dass Diktaturen die Sprache verändern. Er nannte das „Neusprech“. In „Neusprech“ wird aus Unterdrückung Freiheit, aus Niedergang wird Wachstum, und aus Schulden werden Guthaben. Was den Fall des armen Griechenland betrifft, so ist doch jedem Zeitungsleser klar, dass unsere südeuropäischen Verwandten nie mehr auf die Beine kommen werden, sondern einen Schuldenerlass in Höhe von 100 Prozent brauchen. Dann müssen sie raus aus dem Euro-Korsett, und danach können sie einen Neustart wagen. Ein Austritt ist in einer Diktatur jedoch nicht vorgesehen. Das Wort gibt es in der EUdSSR nicht einmal.

Dass Griechenland pleite ist, traut sich von den Politikern natürlich niemand zu sagen. Genauso wenig konnte man von Erich Honecker 1988 die Aussage erwarten, seine DDR sei wirtschaftlich am Ende. Selbst in auswegloser Situation werden Europas Politiker noch alles bestreiten. So wird die Notwendigkeit eines dritten Rettungspakets in Höhe von mindestens zehn Milliarden Euro für Griechenland sofort und in bar offiziell bestritten. Bundeslügenminister Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble etwa sieht Fortschritte in Griechenland, das jetzt besser aufgestellt sei als vor zwei Jahren. Und jetzt kommt Orwellsches Neusprech: „Aber Griechenland muss weiterhin an den Finanzmärkten eine gewisse Unterstützung haben, deswegen ist die Überlegung, dass man eine Art vorsorgliche Finanzhilfe, das heißt ein Bereitstellungskredit unter einer ansprechenden Konditionalität vereinbaren könnte.“ Was? Wie bitte? Kann das mal jemand übersetzen?

Schäuble sollte an die EU-Beschlüsse zu Griechenland erinnert werden: So war 2010 vereinbart worden, dass Griechenland nicht länger als drei Jahre Geld erhalten solle. Jetzt geht es um weitere zehn Milliarden, und jeder weiß, dass die keine fünf Monate reichen werden. Trotzdem wird weiter gelogen. So schrieb die staatsnahe Nachrichtenagentur adn dpa, im griechischen Staatshaushalt klaffe eine Lücke von 2,5 Milliarden Euro. Dabei lag des Haushaltsdefizit 2013 nach Eurostat-Angaben bei 23 Milliarden Euro und dürfte in diesem Jahr eher höher ausfallen.

Wie sagte doch George Orwell: „In dieser Zeit der universellen Täuschung ist die Wahrheit zu sagen ein revolutionärer Akt.“ Wir schlagen der Wahrheit eine Gasse. Jeden Tag.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter EUdSSR, Euro ist stabil, Finanzpolitik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s