Lügenpresse und Lügenpolitiker

Das Bild ging um die Welt: 50 Staats- und Regierungschefs marschieren Arm in Arm durch Paris. Es wirkte zwar so, als würden sie dem Trauerzug vorangehen, doch tatsächlich waren sie nur unter sich, als es darum ging, gegen islamistischen Terror zu demonstrieren und der Opfer der Anschläge in Paris zu gedenken. Die Bilder, die die Fotografen vor Ort gemacht hatten, erweckten den Eindruck, als würden Francois Hollande, Angela Merkel, Jean-Claude Junker und Donald Tusk tatsächlich der riesigen Menschenmenge voranschreiten. Doch neue Bilder, die die Szenerie aus der Luft zeigen, machen klar: Da marschierte eher ein kleiner Block isoliert über die Straßen von Paris – begleitet von einem Tross zahlloser Sicherheitsleute.

Und die deutsche ARD-Tagesschau hat es am Sonntag, den 11. Januar 2015, so dargestellt, als hätten 50 Staats- und Regierungschefs mitten unter 1,5 Millionen Menschen auf der Champs-Élysées der Terroropfer gedacht und Geschlossenheit demonstriert. Tatsächlich fand dies als Inszenierung für die Medien in einer Seitenstraße statt. Als die Menschen demonstrierten, saß die politische Klasse längst wieder in den Flugzeugen.

Auf stern.de stellt Dieter Hoß zutreffend fest: „Schon ein kurzer Hinweis, eine kurze Erläuterung hätte gereicht. Wenn es aus Sicherheitsgründen nicht möglich ist, dass sich Regierungschefs an die Spitze eines solchen Marsches setzen, dann gehört das eben auch zur Wahrheit – erst recht bei diesem Ereignis. Und diesen Teil der Wahrheit zu nennen und nicht durch eine Bildauswahl zu verbrämen, gehört zur Glaubwürdigkeit. Ganz besonders bei einem Medien-Flaggschiff wie der ,Tagesschau‘.“

Hoß zitiert den Chef von ARD-aktuell, Kai Gniffke: „Wenn sich Politiker vor eine Kamera stellen, ist das immer eine Inszenierung, jede Pressekonferenz ist eine Inszenierung.“ Hoß fährt fort: „Doch seit wann machen sich seriöse Medien so widerstandslos zum Teil einer solchen Inszenierung? Ist es nicht gerade ihre Aufgabe, die Inszenierung offen zu legen? … Dass eine solche Diskussion ausgerechnet bei der Berichterstattung über ein Ereignis aufkommt, das dem Bekenntnis zur Pressefreiheit dient, ist besonders tragisch. Ein Grund, die Diskussion nicht zu führen (Gniffke: ,Halten wir es doch einfach mal aus, dass es eine große Geste von Millionen von Menschen und zahlreichen Politikern gab, an der nichts auszusetzen ist.‘), darf das nicht sein. Der ARD-aktuell-Chef weist im Tagesschau-Blog darauf hin, dass jedes Foto nur einen Ausschnitt zeigt und es stets viel mehr gibt, als auf einem Bild zu sehen ist. Das ist korrekt. Doch die ‚Tagesschau‘ und andere sind in diesem Fall darüber hinaus gegangen. Sie haben etwas gezeigt, was so nicht geschehen ist. Und sie haben damit tragischerweise – ungewollt – jenen Futter geliefert, die das Unwort von der ,Lügenpresse‘ im Munde führen.“

Das hätten wir nicht besser aufschreiben können und ergänzen nur: Presse und Politiker lügen wie gedruckt. Aber keiner druckt mehr, wie sie lügen. Gottlob gibt es das Internet.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Alle sind Ausländer, Islam gehört zu Deutschland, Qualitätsjournalismus abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s