Auf dem Kontinent der Vollidioten

Die Europäische Kommission überrascht mit der Mitteilung, sie wolle ihre Wachstumsprognose für Griechenland nach unten korrigieren. Die Vollidioten in Brüssel (anders kan man sie nun wirklich nicht mehr bezeichnen) hatten für den Pleitestaat ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von 2,5 Prozent für 2015 in Aussicht gestellt. Genausogut kann man von einem Todkranken noch sportliche Höchstleistungen erwarten. Das Drama um die Zahlen ist ein anderes: An die Wachstumprognosen knüpfen sich alle Berechnungen für Hilfsleistungen an Athen und für die Wirkung der dortigen Reformprojekte. Das heißt: Die gesamten Verhandlungen wurden unter falschen Prämissen geführt.

Mag der Grieche auch todkrank sein, seinen Hang zur Hinterlist hat er sich bewahrt. Am 28. April 2015 melden die Nachrichtenagenturen, der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis (der mit dem Hemd) werde jetzt aus den Verhandlungen abgezogen und durch den stellvertretenden Außenminister Euclid Tsakalotos ersetzt. Schon bricht in Brüssel Jubel aus: „Der an der englischen Elite-Universität Oxford ausgebildete Ökonom gilt als umgänglicher als Varoufakis, der zuletzt bei den Verhandlungen mit seinen Amtskollegen aus der Euro-Zone in Riga isoliert dastand und mit leeren Händen nach Hause zurückkehrte“, freute sich das Nachrichtenportal Euractiv. Vermutlich werden sie Tsakalotos erst einmal Vorschusslorbeeren in Form von Milliardenüberweisungen geben.

Das Spiel, das hier gespielt wird, kennt jeder kleine Gauner vom Polizeirevier: Es heißt „Guter Bulle – Böser Bulle“. Während die kleinen Gauner auf den Trick schon lange nicht mehr reinfallen, dürfte den Griechen ihre listige Aktion gegen die großen europäischen Räuberbanden gelingen. Chapeu!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Euro ist stabil abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Auf dem Kontinent der Vollidioten

  1. aussteiger schreibt:

    der griechische premierminister alexis tsipras und sein finanzminister yanis varoufakis spielen “schach” und nicht “mensch ärgere dich nicht”. der deutsche finanzminister, der schwäbische schlaumeier wolfgang schäuble (die schwarze null) hat dies nur noch nicht begriffen. varoufakis’ stinkefinger war für die deutschen bankster und das globale, bankrotte finanzsystem.
    mehr hierzu: https://campogeno.wordpress.com/2015/04/24/was-planen-die-griechen/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s