Lügenpresse reloaded: Keine Anzeigen mehr

„Dass die deutsche Wirtschaft heute mit Anzeigen so knauserig ist und auf diese Weise möglicherweise die gesamte Wirtschaftspresse entsorgt, ist fatal“, wundert sich der ehemalige „Capital“-Chef Ralf-Dieter Brunowsky.

Wir wundern uns natürlich nicht und blicken auf die Wirtschaftspresse: Das Handelsblatt etwa ist die wirtschaftsfeindlichste Zeitung in Deutschland; dass es noch eine fünfstellige Auflage hat, liegt nur daran, dass das Handelsblatt oft als Tischdekoration in den Vorstandsetagen liegt – so wie DIE Zeit die Wohnzimmern grüner Oberstudienräte dekoriert, aber auch nicht gelesen wird. Die „Wirtschaftswoche“ ist ein linksgrüngender-versiffter Laden und ungenießbar.

Werbung wird dort platziert, wo sie wahrgenommen wird. Und dass Lügenpresse ein Problem hat, noch wahrgenommen zu werden, ist in jedem Quartal an den Auflagenzahlen zu sehen. Der Markt regelt es von alleine.

Bye bye Lügenpresse.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Qualitätsjournalismus abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s