Lügenpresse reloaded: Der angebliche Wiederaufstieg der SPD

Der Politiker-Tag beginnt angeblich mit der „Morgen-Lage“, der Übersicht über die Berichte und Stimmungen der Presse. Der Berliner Tagesspiegel hat eine fast täglich kommende Mailaussendung, eine „Morgen-Lage“ für „Politik-Entscheider“, die angeblich in der Mehrzahl dieses schwindsüchtige Berliner Käseblättchen lesen. Und in der Mail vom 19. August 2016 ist folgendes zu lesen: „SPD in Mecklenburg-Vorpommern legt zu: Die SPD in Mecklenburg-Vorpommern ist bei den Wählern so beliebt wie seit zwei Jahren nicht mehr. Ginge die Landtagswahl so aus, wie eine aktuelle Umfrage prognostiziert, kämen Ministerpräsident Erwin Sellering und seine SPD mit 26 Prozent davon. Das sind vier Prozentpunkte mehr als Ende Juni. Die CDU liegt bei 23 Prozent. Auf Platz drei liegt weiterhin die AfD mit 19 Prozent.“

Also alles in Ordung bei der SPD, sollen die Leser (angeblich alles Politik-Entscheider) glauben und wahrscheinlich annehmen, dass die Wahlkampftour von SPD-Chef Sigmar Gabriel durch das Land erfolgreich war. Einen ehrlichen Eindruck hat man aber nur, wenn die Zahlen mit dem Ergebnis der Landtagswahlen vor fünf Jahren gespiegelt werden: Und danach ist die SPD schwer abgesackt, weil sie damals noch 33,5 Prozent bekam. Die CDU hatte 23 Prozent, und die AfD gab es noch nicht.

Politik-Entscheider, die sich auf diese Lügenberichterstattung verlassen, dürfen sich nicht wundern, wenn sie falsche Entscheidungen treffen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Qualitätsjournalismus abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s