Wochenlanges Faktenverdrehen deutscher Medien

Die meisten der hiesigen Medien sind ja angesichts der neuen US-Präsidentschaft kurz vorm Überschnappen. Dies über Wochen und Monate durchzuhalten, bedarf es einiger Energie. Und geduldiger Leser und Zuschauer, die auch nach wochenlangem Faktenverdrehen weiterhin geduldig den Parolen der Klebers, Zamperonis, Gabriels und Merkels dieses Landes folgen. Dies wird jedoch immer schwieriger, wie die sinkenden Nutzerzahlen und Vertrauensindices zeigen.

Am Mittwoch konnte man wieder live und in Farbe zuschauen, wie manipuliert wurde: Die Rede Trumps vor den beiden Häusern strafte alle jene Lügen, die ihn als Hetzer zeichnen. Also wurde flink umgeschwenkt: Seit Mittwoch ist Trump angeblich unkonkret und inhaltsleer. Dass dies nicht stimmt, sei an einem konkreten Beispiel aufgezeigt, in dem FAZ.net sich am Wirklichkeitsverschieben fleißigst versucht:
Trump habe„nicht ein einziges Wort über soziale Sicherheit oder die staatliche Gesundheitsvorsorge“ gesagt, obwohl beide Themen Teil seiner Wahlkampfversprechen gewesen seien, zitiert man dort Trumps unterlegenen linksradikalen Wahlkampfgegner Bernie Sanders. Nun, dies ist einfach nicht wahr und objektiv gelogen – was dann sogar dem FAZ.net-Praktikanten auffällt. Er versucht, die vergiftete Quelle zu retten und die offensichtliche Lüge Sanders zu kaschieren: „Sanders Bemerkung ist nicht ganz korrekt: Trump ging in seiner Rede kurz auf das Thema Gesundheitsversorgung beziehungsweise das Programm Obamacare ein – allerdings ohne konkrete inhaltliche Aussagen zu machen.“

Und das ist gleich doppelt dreist: Nicht nur ist Sanders‘ Aussage „nicht ganz korrekt“ (sondern vollends falsch). Nein, FAZ.net schiebt selbst gleich eine Unwahrheit hinterher: Denn Trump ging keineswegs „kurz“ auf die Gesundheitsversorgung ein. Nein, er sprach insgesamt fast sieben Minuten ausschließlich zu diesem Thema, stellte unter riesigem Applaus sogar einen Fünf-Punkte-Plan vor. Und er machte sehr wohl konkrete inhaltliche Aussagen – wie etwa jene, HealthCare über Bundesstaatengrenzen hinweg wettbewerbsfähig zu machen.

Jeder FAZ.net-Leser kann dies alles selbst sehen und hören, ab Minute 35’00. Und sich fragen, was deutsche Journalisten eigentlich reitet, dies zu vertuschen und solch erkennbare Unwahrheiten zu verbreiten.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Alle gegen rechts, Qualitätsjournalismus abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s