Manchester: Deutsches TV verschläft islamischen Anschlag

Der Informationsdienst Turi2 berichtet: „Manchester: Bei einer Explosion bei einem Konzert der US-Sängerin Ariana Grande sterben mindestens 19 Menschen, 50 werden verletzt. Die britische Polizei geht von einem Terrorakt aus. Die deutschen Newssender schlafen weiter und informieren nur per Laufband, n-tv zeigt um 4 Uhr erstmals CNN-Bilder. Bild, Welt und Focus Online berichten in der Nacht mit Livetickern, Spiegel Online und Süddeutsche mit Agentur- und Social-Media-Material.“ (Turi2 vom 23. Mai 2017)

Die amerikanische Nachrichten-Plattform „Breitbart“ (Lügenpresse ist froh, dass es die in deutscher Sprache nicht gibt) veröffentlichte unterdessen eine Liste über die bisher im Jahr 2017 durchgeführten und vereitelten Terroranschläge in Europa. Danach gab es im Durchschnitt alle neun Tage einen islamischen Anschlagsversuch. Genannt werden versuchte, verhinderte und durchgeführte Anschläge in Deutschland, Norwegen, Österreich, Großbritannien, Frankreich, Belgien, Italien, Russland und Schweden. Bei den durchgeführten Anschlägen seien seit Januar rund 45 Menschen ums Leben gekommen. Allein der Sicherheitsdienst in Großbritannien soll nach dem Breitbart-Bericht derzeit rund 18.000 Dschihadisten im Visier haben. Rund 3.500 seien als potenzielle Terrorattentäter eingestuft.

Getan gegen die massenhafte Einwanderung von Terroristen wurde in Europa offenbar – nichts.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Innere Unsicherheit, Islam gehört zu Deutschland, Qualitätsjournalismus abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s