Verrat an christlichen Werten

Wieder einmal sind es ausländische Zeitungen, die den richtigen Ton zu vielleicht folgenreichsten Entscheidung des Deutschen Bundestages in der jüngeren Geschichte treffen. Von der deutschen Qualitätspresse ist in dieser Hinsicht nichts mehr zu erwarten. Sie ist faktisch gleichgeschaltet.

Dass Kanzlerin Angela Merkel den Weg für die Abstimmung über die Homo-Ehe („Ehe für alle“) im Bundestag freigemacht hat, kritisiert die polnische Zeitung Rzeczpospolita:

„Das ist eine schlechte Entscheidung aus der Perspektive der christlichen Identität Europas. Denn die Mehrheit der Kirchen spricht sich gegen gleichgeschlechtliche Ehen aus. … Die Entscheidung ist auch schlecht aus der Perspektive Polens. Denn durch sie wird Polen sich noch stärker von den Ländern des ‚alten Europas‘ unterscheiden. Sowohl in der Abtreibungsfrage, als auch in der Frage der Homo-Ehe ist unser Land den christlichen Wurzeln Europas deutlich treuer als die westlichen Staaten. Wir sollten keine Zweifel daran haben, dass das gegen uns verwendet werden wird. Aber wir sollten uns auch nicht einreden lassen, dass wir deshalb schlechter sind. Ganz im Gegenteil, vielleicht ist es an der Zeit, den Stolz auf das Christentum zu zeigen und Paraden mit dem Titel ‚Catholic Pride‘ zu organisieren?“

Zynisch beginnt der Kommentar der ungarischen Zeitung Mozgástér:

„In Deutschland gibt es zurzeit kein wichtigeres Thema als die Homo-Ehe. Das Thema bereitet selbst dem deutschen Durchschnittsbürger schlaflose Nächte. Schließlich fordern die Massen ihre Einführung. Gibt es keine Homoehe, gibt es auch keine deutsche, ja keine europäische Zukunft! … Wegen des Koalitionszwangs in Deutschland mussten die ‚Christdemokraten‘ bei dem Thema nun klein beigeben und sich der gewohnten Erpressung durch die Linke beugen. Freilich, in solchen Fällen wird stets auf die ‚gesellschaftlichen Ansprüche‘ verwiesen. Doch sind das Ansprüche, die von der Homo-Lobby selbst geschaffen wurden, und zwar ebenfalls durch Erpressung, Drohung und Verleumdung. Schließlich hat sie es in der westlichen Welt erreicht, dass Gegner der Homoehe sogleich als homophob abgestempelt werden.“

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Blockparteien, Ehe für alle, Qualitätsjournalismus, Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Verrat an christlichen Werten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s