Immer mehr Einzelfälle

Irgendwann ist die Schwelle überschritten, ab der selbst staatstreue Medien wie die Deutsche Presseagentur (dpa) die Folgen der Invasion nicht mehr leugnen oder auf einen Dreizeiler beschränken können. Wir lesen bei dpa am 23 März 2018:

„Offenbar islamkritische Protestaktion vor Merkels Büro in Stralsund

Stralsund (dpa) – Offenbar aus Protest gegen die Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel haben Unbekannte Grabkerzen und rote Rosen vor ihrem Wahlkreisbüro in Stralsund aufgestellt. Darüber hinaus fand die Polizei in Mecklenburg-Vorpommern in der Nacht zu Freitag eigenen Angaben zufolge Bilder von jungen Frauen, auf die die Namen Maria, Keira, Mia und Mireille geschrieben waren. Junge Frauen mit diesen Namen waren vor kurzem Opfer von Gewalttaten geworden, für die unter anderem Flüchtlinge verantwortlich gemacht wurden. Auf dem Gehweg sei zudem die Frage: „Der Islam gehört zu Deutschland?“ geschrieben worden.

Die Polizei entfernte die Gegenstände. Die Kriminalpolizei nahm Ermittlungen auf und prüft, ob eine Straftat vorliegt.

Wenige Stunden vor der offenbar islamkritischen Protestaktion hatte das Freiburger Landgericht einen Flüchtling aus Afghanistan für den Mord an der Studentin Maria L. zu lebenslanger Haft verurteilt. Die 15-jährige Mia aus dem pfälzischen Kandel war im Dezember erstochen worden, verdächtig ist ihr Exfreund, ein Flüchtling aus Afghanistan. Die 14-jährige Keira war Anfang März in Berlin getötet worden, ein 15 Jahre alter deutscher Mitschüler gestand die Tat. Anfang März wurde die 17-jährige Mireille in Schleswig-Holstein ebenfalls erstochen, verdächtig ist ihr Freund, ein 18 Jahre alter Asylbewerber aus Afghanistan.“

In einer weiteren dpa-Meldung nimmt die Sache kommische Züge an. Wir erfahren jetzt, was man den Urhebern seitens der Polizei vorwerfen kann: dpa berichtet, für die Grabkerzen hätte es wegen des „offenen Feuers“ einer ordnungsbehördlichen Genehmigung bedurft. Auch ob wirklich mit Kreide geschrieben wurde, werde noch geprüft. Handele es sich um Sprühfarbe, wäre es eine Sachbeschädigung.

Auffallend ist aber insgesamt der sachliche Ton der Meldungen und die detaillierte Beschreibung der von moslemischen Invasoren begangenen Gewalttaten. Und den Urhebern dieser Aktion (offenbar die Identitäre Bewegung) kann man gewiss keine Ideenarmut bescheinigen.

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Einzelfälle, Innere Unsicherheit, Islam gehört zu Deutschland, Lachen ist gesund, Qualitätsjournalismus abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.