Wie Opfer von Messerattacken wegmanipuliert werden

So, schauen wir doch mal, wie der Merkel-Sender „Deutschlandfunk“ den brutalen Messerangriff im IC in Flensburg vermeldet. Am 31. Mai um 11 Uhr heißt es in den DLF-Nachrichten wortwörtlich:

„Nach der Messerattacke in einem Intercity-Zug im Flensburger Bahnhof sind die Hintergründe weiter unklar. Die Polizei machte noch keine Angaben zum Motiv des Angreifers und zum Tat-Ablauf. Für einen terroristischen Hintergrund hätten sich bislang keine Anhaltspunkte ergeben, hieß es. Nach Angaben der Polizei handelt es sich bei dem Täter mutmaßlich um einen 24-jährigen Asylbewerber aus Afrika. Die genaue Identität stehe noch nicht fest.

Eine mitreisende Polizeibeamtin hatte den Angreifer erschossen, nachdem er mit einem Messer auf einen Fahrgast und die Polizistin losgegangen war. Bundesinnenminister Seehofer äußerte sich bestürzt über den Messerangriff. Gewalt dürfe nie geduldet werden, ob sie nun gegen die Bevölkerung oder gegen Polizisten gerichtet sei, erklärte der CSU-Politiker.“

Ein wirklich großartiges Stück der Manipulation, wie es nur in einer öffentlich-rechtlichen Anstalt erstellt werden kann, deren Intendant und deren Chefredakteurin beide auf dem SPD-Ticket Karriere machen.

Großartig im Sinne des Kanzleramts ist diese Meldung deshalb, weil sie zu Beginn erst mal zwei Sätze lang „meldet“, was alles NICHT ist. So sind die „Hintergründe unklar“, die „Polizei macht keine Angaben zum Motiv“ und für Terror gibt es „keine Anhaltspunkte“. Fast will der Gebührenzahler fragen, warum dieses Nicht-Ereignis denn dann überhaupt vermeldet wird?

Ja, um was ging es nochmal? Ach ja, eine „Messerattacke“… Was der DLF-Hörer aber nicht erfahren darf: Was ist eigentlich mit den Opfern, auf die der „Angreifer“ „losgegangen“ war? Hat er sie gestupst? Umgestoßen? Ihnen gar eine Ohrfeige verpasst oder hektisch mit einem Messer herumgefuchtelt?

Nein, liebe DLF-Hörer, das sollen Sie nicht hören: Zwei Menschen hat der Täter niedergestochen und (schwer) verletzt. Das ist der Kern des Ereignisses. Aber es könnte die Hörer beunruhigen. es könnte sie darüber nachdenken lassen, wann dieser „Flüchtling“ wie nach Deutschland gekommen ist, wer ihn hereingelassen hat und wieso jetzt in Flensburg zwei Bürger niedergestochen im Krankenhaus liegen.

Also, wir sehen schon: Die Schicksale der Opfer sind wirklich nicht hilfreich, also ist es für den DLF auch nicht vermeldenswert.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Alle sind Ausländer, Innere Unsicherheit, Islam gehört zu Deutschland abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.