Nicht die AfD ist das Problem, Claudia Roth ist es

Folgender Text zum Mord an der kleinen Susanna, begangen vermutlich von einem oder mehreren Merkel-Gästen, kursiert im Netz, besonders bei WhatsApp:

„Unglaublich

Ich will jetzt erstmal sortieren!!!

Besagter Iraker kommt mit seiner 8 köpfigen Sippschaft und beantragt hier Asyl, weil er angeblich von Kurden verfolgt wurde.(das sind die, die wir aufnehmen weil sie vom IS verfolgt werden) . im Asylheim begeht der Iraker mehrere Straftaten und vergewaltigt ein 11 jähriges Kind ….
der Asylantrag wird abgelehnt weil kein Asylgrund vorliegt ….. Daraufhin klagt er hier (auf Kosten der Steuerzahler ) und scheitert. ….Statt abgeschoben zu werden bleibt er und befreundet sich mit einem Kurden…. also mit einem dener, von denen er verfolgt wurde! Und begeht diese grausame Tat scheinbar mit seinem kurdischen Kumpel….. dann, um hier nicht der Strafverfolgung ausgesetzt zu sein, schnappt er seine Familie geht zum Konsulat… Hat plötzlich seinen original Pass und Namen wiedergefunden..( natürlich nicht den, hier für Sozialschmarotzer benutzten) bekommt im Konsulat echte Ausreisepapiere. Tourt zum Flughafen …hat genug Geld für 8 Flugtickets …ca 8000′- €uro in BAR ( genügend Sozialleistung erhalten,wa?) Fliegt ins Kurdengebiet, wo er so schrecklich verfolgt wurde, steigt dort fröhlich pfeiffend um und fliegt weiter in den Irak !!!!!
Hab ich alles richtig verstanden? Ja?
Sach ma, sind wir alle echt so bekloppt?“

Soweit das unverändert wiedergegebene Fundstück aus dem Netz.

Es ehrt die AfD und ihren Bundestagsabgeordneten Thomas Seitz, dass er in der Geschäftsordnungsdebatte des Bundestages am 8. Juni 2016 eine Schweigeminute einlegte und damit der kleinen Susanna gedachte. Die danach gleich wabernde Empörung bei den Blockparteien fällt auf diese zurück. „Der Bundestag ist ein Ort der Debatte, aber nicht der politischen Instrumentalisierung von Opfern“, hatte der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Carsten Schneider, zu Seitz und der AfD gesagt. „Das hat in mir das Gefühl der Fremdscham ausgelöst“, hatte Marco Buschmann (FDP) gesagt. „Sie sollten sich schämen“, war von Britta Haßelmann (Grüne) an die Adresse der AfD zu hören.

Nein, schämen sollten sich die Vertreter der Blockparteien, die uns das alles eingebrockt haben. Die kleine Susanna und viele andere Opfer würden noch leben, wenn in Deutschland Recht und Gesetz noch gelten und vor allem von Politikern und Staatsorganen eingehalten werden würden. Was täglich zu erleben ist – von Belästigungen von Frauen auf Straßen und in Verkehrsmitteln bis hin zu Gewalttaten und Morden, kann nicht anders als Staatsversagen bezeichnet werden. Ein Staat, der die Sicherheit seiner Bürger nicht mehr gewährleisten kann, hat versagt. Hier besteht der Eindruck, dass es sogar noch schlimmer ist. Dieser Staat will offenbar die Sicherheit der Bürger nicht mehr gewährleisten.

Übrigens genauso schämen wie die Blockpartei-Redner sollte sich die Systempresse, die wie Spiegel online mit Überschriften „AfD provoziert mit Schweigen für Susanna“ daherkommt.

Ein Wort des Mitgefühls für die Angehörigen der kleinen Susanna hätte von der zur Zeit der Rede von Seitz amtierenden Präsidentin Claudia Roth von den Grünen kommen können. Die stammelte jedoch nur herum und forderte Seitz auf, seinen Beitrag zu beenden. Sicher war die Aktion von Seitz ungewöhnlich, aber Mitgefühl für Deutsche kann man von einer Politikerin wie Roth auch nicht erwarten, die sich gerne auf Demonstrationen sehen lässt, auf denen nach Medienberichten zufolge Rufe wie „Deutschland verrecke“ und „Nie wieder Deutschland“ zu hören sind. Florian Herrmann, der innenpolitische Sprecher der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag, hatte das Verhalten der grünen Bundestagsvizepräsidentin richtig beurteilt: „Ich halte das für einen unhaltbaren Zustand, wenn die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags hinter Parolen wie ‚Deutschland, Du mieses Stück Scheiße‘ herläuft. Sie trägt damit zur Radikalisierung der Gesellschaft bei und macht sich mitschuldig, wenn sich das Klima in Deutschland hochschaukelt.“

Nein, nicht der schweigend am Rednerpult schweigende Thomas Seitz ist eine Provokation, sondern die hinter ihm sitzende Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth.

Dieser Beitrag wurde unter Alle sind Ausländer, Blockparteien, Innere Unsicherheit, Islam gehört zu Deutschland, Qualitätsjournalismus abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Nicht die AfD ist das Problem, Claudia Roth ist es

  1. wolfgang fubel schreibt:

    Fatima Roth
    Eine der wiederlichsten Gestalten der Politischen Geisterbahn dieser Republik.
    Ist es nicht Die, Die einen Ständigen Geistig Epileptischen Anfall bekommt,wenn
    sich Leute erlauben ,Kritisch über Ihre „Lieblingsmenschen“ zu äussern??

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.