Vollpfosten der Woche: Elmar Brok

Kurz vor seinem beruflichen Ende als Politik-Darsteller hat er es geschafft: Unseren neuen Preis (undotiert) „Vollpfosten der Woche“ bekommt Elmar Brok (CDU), der dienstälteste deutsche Europapolitiker und Kumpel von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, der nach eigenen Angaben keine Probleme mit Alkohol hat und dies auch für seinen Freund Brok gerne bestätigen wird. Brok ließ laut Spiegel online einen hammerharten Satz raus, als er angesichts des näher rückenden Brexits eine Sicherung der 500 Kilometer langen irisch-britischen Landgrenze verlangte: „Sonst haben wir bald amerikanische Chlorhühnchen in der EU.“

Donnerwetter, die haben Sorgen in der EU und Deutschland, wenn Chlorhühnchen das größte Problem der heutigen Zeit darstellen. Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen: Brok verlangt von der Republik Irland die Aufstellung von Zoll-Regimentern und bewaffneten Polizei-Einheiten, die jeden Lkw an der Grenze anhalten, durchsuchen und prüfen, ob im Kühllaster hinter den Schweinehälften vielleicht ein paar Kartons mit amerikanischen Chlorhühnchen versteckt wurden – vielleicht hergestellt von einer US-Firma, die im Wahlkampf für Donald Trump gespendet hat? Wir sind sicher, dass auch Annalena Baerbock Angst vor Chlorhühnchen hat – und Claudia Roth wieder eine rechte Verschöwrung wittert, weil Rechte wahrscheinlich lieber Chlorhühnchen essen würden als die CO2-neutral produzierte vegane Pampe, die viele GrünInnen zu löffeln pflegen.

Hinter den vielen Blödsinn-Geschichten über die Folgen des Brexits, mit denen die Politik-Darsteller das deutsche Volk verdummen, schimmern in diesem Fall zwei Wahrheiten durch:

1. Brok und sicher auch den anderen Berliner Blockparteien-Vertretern ist die Schließung der „500 Kilometer langen Hintertür in den Binnenmarkt“ (der Grünen-Europaabgeordnete Philippe Lamberts) zum Schutz vor amerikanischen Chlorhühnchen wichtiger als der Schutz der deutschen Grenzen, die angesichts dieser Blockparteiehn-Haltung von 1,5 Millionen arabischen und afrikanischen Invasoren – in der großen Mehrzahl waffenfähige junge Männer – problemlos überwunden werden konnten. Wir sind sicher, dass von Chlorhühnchen geringere gesundheitliche Risiken ausgehen als von den Merkel-Gästen im Görlitzer Park in Berlin nach Einbruch der Dunkelheit.

2. Wir erfahren auf einmal, dass die Briten überhaupt keine Grenzkontrollen zu Irland wollen. Zollabfertigung funktioniert heute auch anders als durch schwer bewaffnete Einheiten. Die Anmeldung und Verzollung von Waren erfolgt auf digitalen Weg. Und das klappt in anderen Ländern auch, weil es schnelles Internet gibt, was im deutschen Hippie State längst nicht selbstverständlich ist. Auch die Iren sind sicher, das Zollproblem nach einem Brexit digital lösen können.

Hinter dem ganzen „Backstop“-Theater stecken allein großmachtsüchtige EU-Ideologen in Brüssel und Berlin, die an einem Ausgleich mit Großbritannien nicht interessiert sind und keinen Respekt vor demokratischen Entscheidungen wie der Volksabstimmung über den Brexit kennen. Sie verachten die europäischen Völker, wollen an Großbritannien ein Exempel statuieren und ein ganzes Land demütigen – so wie man einst die Franzosen mit der Krönung eines deutschen Kaisers in Versailles gedemütigt hat. Diese arrogante Haltung wird sich rächen, ganz sicher. Die Verräter und Zerstörer Europas sitzen nicht in London. Sie sitzen in Brüssel und Berlin.

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Am deutschen Wesen..., EUdSSR abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Vollpfosten der Woche: Elmar Brok

  1. Der Bergdoktor schreibt:

    Sehr guter Beitrag! Trifft den Nagel voll auf den Kopf.
    Durch Kontakte nach GB erfahre ich von dem gesteigerten Unmut auf die EU und besonders auf die Deutschen. Der Brexit trifft in GB besonders die unteren und mittleren Einkommensschichten. Viele werden ihren Job verlieren. Die Stimmung dort ist sehr schlecht.
    Und unser politisches Establishment macht sich Sorgen um Chlorhühnchen!!! (Wobei sich die Grünen eigentlich keine Sorgen machen müssten, da diese doch vegan essen — oder vielleicht doch nicht?)
    Tatsächlich ist es so, dass man hier in NRW in gewissen Stadtteilen und abends in den Stadtzentren von arabischen und afrikanischen Männern umgeben ist, die die Szene beherrschen. Das hat z. B. zur Folge, dass ich Orte meide. Unser (politisches) Establishment verweilt nicht an solchen Orten und findet es zusätzlich über alle Maßen grandios, wenn es überall möglichst bunt ist.
    Ich als alter weißer Mann soll doch bitteschön Folgendes tun: arbeiten gehen, pünktlich und vollumfänglich Steuern zahlen, konsumieren, nochmal Steuern zahlen, Blockparteien wählen oder gar nicht wählen, Schnauze halten, möglichst früh und kostenneutral versterben.

  2. Pjotr Panini schreibt:

    Ein „Chlorhühnchen“ ist die Verballhornung einer US-amerikanischen Vorschrift zur „Sterilisierung“ von geschlachtetem Geflügel. Das Verfahren ist lt. Wikipedia auf dieser Seite des Atlantiks nicht zugelassen. Die Bekämpfung mit Antibiotika aber sehr wohl. Ob nun Chlordioxid so viel schlechter ist als „Penicillin“ ist sei dahingestellt. ClO2 wird aus nahe liegenden Gründen aber nicht, wie z.B. Antibiotika, an die Viecher verfüttert. Evtl. relativiert diese Info die Hysterie ein wenig.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.