Wie manipuliert wird: Die Brexit-Kosten

Bei der Nachrichtengestaltung wird in Deutschland nichts mehr dem Zufall überlassen. Ein Beispiel aus den letzten Tagen: Die Regierungspropaganda macht uns schon seit langem weis, dass der Austritt Großbritanniens aus der EU nichts als Nachteile bringen soll. Und wie zufällig taucht am 21. März 2019 eine Studie der Bertelsmann-Stiftung zu den Kosten des Brexits in den Nachrichten auf.

Am 21. März 2019 berichtet die staatsnahe Nachrichtenagentur dpa um 5.00 Uhr früh mit der Überschrift: „Brexit drückt Einkommen in Deutschland um Milliarden.“ Unter Berufung auf die Bertelsmann-Stiftung heißt es, bei einem ungeregelten (harten) Brexit ohne Vertrag müssten sich die Deutschen wohl auf einen Einkommensverlust von zehn Milliarden Euro pro Jahr einstellen. Pro Kopf bedeute das 115 Euro weniger. Beweise dafür hat Bertelsmann nicht. Es handelt sich um Mutmaßungen und Hochrechnungen.

Was war an der Meldung so wichtig, dass sie dpa um 5.00 Uhr in der Früh senden musste? Die Erklärung ist: Agenda-Setting für den Tag betreiben. Schon um 5.14 Uhr legte dpa mit einer „Zusammenfassung“ zu dem Thema mit gleicher Überschrift, aber ausführlicher nach. Eine Zusammenfassung wird von Nachrichtenagenturen normalerweise gesendet, wenn es zusätzliche wichtige Informationen zum Thema gibt. Erfahrungsgemäß bringen Sender und Zeitungen dpa-Berichte größer in ihren Nachrichten, wenn sie als „Zusammenfassung“ gekennzeichnet sind. Wichtig war hier jedoch nichts. Man kann davon ausgehen, dass die Stiftung ihre Studie der dpa bereits am 20. März zur Verfügung gestellt hat und die in Dortmund stationierte dpa-Autorin Yurika Wahl-Immel die Texte bereits am 20. März verfasst haben dürfte. Gesendet wurden sie dann um 5.00 Uhr beziehungsweise um 5.14 Uhr.

Und warum dieser Aufwand? Das Thema Brexit-Kosten fand natürlich Eingang in die Medien (zum Beispiel hier und hier). Um 9.00 Uhr kommt dann die Kanzlerin ins Spiel. Um diese Zeit begann Angela Merkel mit ihrer Regierungserklärung im Bundestag zum Brexit und versprach – welch Überraschung – sich für einen geregelten Austritt Großbritanniens aus der EU einzusetzen und einen harten Austritt möglichst zu verhindern. Zusammengefasst soll das heißen: Die Kanzlerin schützt die Deutschen vor Verlusten durch den Brexit. In Zahlen ausgedrückt: Ohne Einsatz der Kanzlerin droht jedem Deutschen ein Verlust von 115 Euro im Jahr.

Bertelsmann und seine Stiftung sind ein Eckpfeiler des deutschen politisch-medialen Komplexes mit Medien wie RTL, stern und Brigitte. Über die Stiftung versucht Bertelsmann, das System zu stabilisieren und gute Nachrichten zu verbreiten. Zum Beispiel meldete dpa am 28. November 2014. „In Deutschland lebende Ausländer zahlen insgesamt deutlich mehr Steuern als sie an Sozialleistungen vom Staat beziehen.“ Dies zeige eine Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. Jeder Ausländer zahle pro Jahr und im Schnitt 3.300 Euro mehr Steuern und Sozialabgaben als er an staatlichen Transferleistungen zurückerhalte. Das war Munition für die Systemmedien, die die Nachricht wie ein Trommelfeuer verbreiteten. Die Nachricht entpuppte sich später als falsch (Fake-News). Die Zuwanderer kosten die Sozialkassen auf Dauer weit mehr als sie einzahlen.

Sollte es breite Kritik an einer Bertelsmann-Studie geben, ist der Konzern in der angenehmen Lage, selbst dagegen vorzugehen. Die Bertelsmann-Tochter Arvato hat Löschgruppen im Einsatz, die „Hetze“ im Internet etwa bei Facebook aufspüren und löschen. Wer etwa die Auffassung vertritt, der Brexit könne den Briten Vorteile bringen wie mehr Freiheit und Freihandel, gilt hierzulande doch längst als rechter Hetzer. Seine Posts können dann – wie praktisch – von Arvato gelöscht werden.

Nachrichten, die dem System nicht in den Kram passen, sind von Bertelsmann nicht zu erwarten. So wird man vergeblich auf eine Studie über die Verluste der Deutschen durch die Nullzins- und Enteignungspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) des Geldfälschers Mario Draghi warten. Allein im letzten Jahr verloren deutsche Sparer 38,9 Milliarden Euro durch die Nullzinspolitik, schreibt der Fondsverband BVI. Die Nachricht wurde von der systemtreuen Presse so gut wie nicht verbreitet.

Das waren pro Bundesbürger 486 Euro – weit mehr als die angeblichen Brexit-Kosten

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter EUdSSR, Qualitätsjournalismus abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Wie manipuliert wird: Die Brexit-Kosten

  1. By the way: Zur „RTL-Group“ gehören neben der RTL-Sendern RTL, RTL II, Super-RTL RTL-Nitro etc. auch der Fernsehsender „n-tv“, die RTL-Group wiederum gehört ihrerseits mehrheitlich (über 75%) der Bertelsmann SE & Co. KGaA, einem der weltweit größten Medienunternehmen. Die Mehrheit der Kapitalanteile am Bertelsmann-Konzern hält wiederum die Bertelsmann-Stiftung.

    Deren politische Einflussnahme steht zu Recht in der Kritik, so tadelte mit Staatssekretär a.D. Wolfgang Lieb, Ex-Regierungssprecher der Landesregierung in Nordrhein-Westfalen, ein politischer Insider das sog. „zivilgesellschaftliche Engagement“ der Bertelsmann-Stiftung, denn „aus privaten Netzwerken und Souffleuren der Macht würden tatsächliche Machthaber“. Die Bertelsmann-Stiftung betreibe durch Vorabsprachen mit Politikern jenseits der Parlamente „eine Privatisierung der Politik“, so der Publizist Frank Böckelmann, Autor eines Buches über den Bertelsmann-Konzern. Dies folge dem Prinzip der gegenseitigen Instrumentalisierung: Beamte und Politiker erhielten einen geschützten Raum, wo sie kostenlos und exklusiv informiert würden und diskutieren könnten, während die Bertelsmann-Stiftung sich dafür den Zugang zu allen Projekten, die sie beeinflussen wolle, sichere. Im Ergebnis sei es gleich, wer gewählt werde, irgendwie regiere die Bertelsmann-Stiftung immer mit…

  2. wolfgang fubel schreibt:

    Der Beste Brexit ist der,wenn endlich jemand den Stöpsel aus den Atlantik zieht
    und diese Insel dahin verschwindet, wo sie seit 500 Jahren hingehört!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.