Ist Deutschland noch demokratisch?

Den Splitter im Auge des anderen sehen, den Balken im eigenen Auge nicht – dieses biblische Sprichwort kommt beim Betrachten zweier Sachverhalte in den Sinn, die auf den ersten Blick sehr unterschiedlich sind, auf den zweiten aber erstaunliche Parallelen aufweisen. So hat sich die deutsche Bundesregierung für Oppositionelle aus der chinesischen Sonnderverwaltungszone Hongkong, eingesetzt. Zwei aus der früheren britischen Kolonie geflüchtete Aktivisten haben in Deutschland Schutz gefunden.

Wir lesen bei der staatsnahen Nachrichtenagentur adn dpa am 23. Mai 2019: „Mit der wachsenden pro-demokratischen Bewegung in Hongkong zieht die kommunistische Führung in Peking die Zügel enger… Nach der Anerkennung von zwei prodemokratischen Hongkonger Aktivisten als Flüchtlinge in Deutschland äußerte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes in Berlin in der Nacht zum Donnerstag die Befürchtung, dass der Spielraum für die Opposition und die Meinungs- und Pressefreiheit in Chinas Sonderverwaltungsregion abnähmen… ,Wir schätzen die Menschenrechtssituation in Hongkong im Großen und Ganzen als gut ein‘, sagte der Sprecher des Auswärtigen Amtes in Berlin der Deutschen Presse-Agentur. ,Gleichzeitig sorgen wir uns zunehmend über den schwindenden Raum für die politische Opposition und eine schleichende Erosion der Meinungs- und Pressefreiheit, besonders im Zusammenhang mit sensiblen politischen Themen.“

Und jetzt lesen wir eine Mail, die der Wirt eines Berliner Lokals an die AfD geschrieben hat, bei dem die Wahlparty der Partei zur Europawahl stattfinden sollte: „Leider sehe ich mich gezwungen, die Veranstaltung am 26.05.,2019 abzusagen. Die Drohungen mir gegenüber, meiner Familie und vor allem der Nachbarschaft in den Höfen sind sehr extrem. Man legt mir nahe, dass die Vergeltung erst nach der Veranstaltung erfolgen wird, mit massiven Drohungen, das Gebäude zu beschädigen, sowie Autos anzuzünden. Die Nachbarn im Haus machen sich große Sorgen um ihre Sicherheit. Es ist mir durchaus bewusst, dass am Veranstaltungstag die Polizei und Sicherheitsbehörden vor Ort sind, aber sicherlich nicht an den folgenden Tagen und vor allem in den folgenden Nächten. Das Haus wurde bereits am letzten Samstag mit Antifa Tags beschmiert. Des weiteren sind sind die Telefonnummern von mir und meines Angestellten veröffentlicht worden, was dazu führte, dass ich mich am Wochenende ständigem Telefonterror ausgesetzt sah.“

So eine Wahlparty ist kein Ort der Besäufnis für Parteifunktionäre, sondern gibt einer Partei die Möglichkeit, sich im TV im Rahmen ihrer Feier zu präsentieren. Wenn das Auswärtige Amt kritisch von „schwindenden Raum für die politische Opposition“ spricht, trifft dies die Situation in Deutschland auf den Punkt.

Außerdem lesen wir in einer Antwort der Bundesregierung auf eine Parlamentsanfrage nach der Gewalt gegen Oppositionsparteien in Deutschland: „Keine andere Partei in Deutschland wird so oft Opfer politischer Gewalt wie die AfD. Wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage des AfD-Abgeordneten Martin Hess hervorgeht, die der JUNGEN FREIHEIT vorliegt, waren Einrichtungen der AfD im ersten Quartal 2019 fast genauso häufig Ziel von Attacken wie die Gebäude aller anderer Parteien zusammen.

Demnach wurden beim Bundeskriminalamt (BKA) in der Rubrik politisch motivierte Kriminalität 103 Straftaten gegen Parteieinrichtungen gezählt. Davon betrafen 41 die AfD, 13 die SPD, elf die CDU, zehn die Grünen, neun die Linke, drei die CSU und vier sonstige Parteien.

Zudem wurden 217 Straftaten gemeldet, die sich gegen Mandats- und Amtsträger sowie Parteimitglieder richteten. Auch hier führte die AfD die Liste mit deutlichem Abstand an. Das BKA verzeichnete 114 Angriffe auf Funktionäre der AfD. Bei der SPD waren 21 Mitglieder betroffen, bei den Grünen 19, bei der CDU 15, bei der Linkspartei neun, bei der CSU eines und bei den Sonstigen vier.

Der Großteil der im ersten Quartal gezählten 408 Straftaten gegen Parteien war laut BKA politisch links motiviert (252). Weitere 71 wurden rechten Tätern angelastet. 84 Delikte waren nicht zuzuordnen und eine entfiel auf das Themenfeld ausländische Ideologie.“

Der Spielraum für die Opposition und die Meinungs- und Pressefreiheit nimmt nicht nur in Chinas Sonderverwaltungsregion Hongkong ab, sondern auch in Deutschland. In dem Land, in dem wir angeblich so gut und gerne leben, wird Arbeit und Darstellung der Opposition massiv behindert, ihre Vertreter werden von Systemsympathisanten körperlich angegriffen.

Höchste Zeit für eine Untersuchung der des Europarates und der Uno.

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Blockparteien, EUdSSR abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Ist Deutschland noch demokratisch?

  1. Gleichwohl werden gerade die Parteien, welche schleichend eine Drohkulisse gegen die freie Äußerung der Meinung aufbauen, von der überwiegenden Mehrzahl der Wähler in geheimer und freier Wahl bestätigt. Es dominieren eben persönliche Wahl-Präferenzen, die nicht hinterfragt werden (Ist die CDU noch die CDU, die ich immer gewählt habe?) und gesellschaftliche Konventionen, Konformisten wollen negative Reaktionen ihrer Umwelt möglichst vermeiden, schon mutmaßliche Reaktionen – also besser mal den Mund gehalten.

    Ein interessanter Bereich für wissenschaftliche Untersuchungen wären die „private-public-partnerships“, in deren diffusen Zwielicht die Repression meist stattfindet. So sortiert eine private Firma für Hamburg AfD-Mitglieder als Anwärter für den Schuldienst aus, private Stiftungen betrieben Internet-Pranger, erstellen Übersichten über dissidente Strömungen, stigmatisieren Vereinigungen und Privatpersonen als „rechts“. Kommt etwas raus, gibt man sich staatlicherseits überrascht und beendet halt die Zusammenarbeit.

    Ein Monitoring, wer überhaupt mit welchem konkreten persönlichen Hintergrund und Finanzmitteln diese Firmen gründet, durch welche Vermittlung diese an öffentliche Verträge kommen und ob die Akteure nach einem Skandal wie diesem flugs woanders wieder als Firmengründer auftauchen, könnte ebenso interessant sein…

  2. uwe.roland.gross schreibt:

    Hat dies auf uwerolandgross rebloggt und kommentierte:
    Die freie Meinung wird zusehend eingeschränkt. Wer in der Demokratie schläft, der läuft Gefahr in der Diktatur aufzuwachen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.