Neues vom Hochstapler: Döpfners letzter Coup

Es sieht so aus, als wäre ein Wunder geschehen: Die lahmende Springer-Aktie, deren Kursverlauf den Hauptaktionären des Medienkonzerns, Friede Springer und Mathias Döpfner, Millionenverluste beschert hatte, kommt wie Phönix aus der Asche und steigt von 45 auf 63 Euro. Ist das Wunder da? Natürlich nicht. Hochstapler Döpfner, der zeitgleich (was aber nicht mehr zur Kenntnis genommen wurde) schlechter laufende Geschäfte (u.a. wegen der „bösen“ Digitalsteuer des doch so „guten“ französischen Präsidenten Macron) bekanntgeben musste, hat angeblich einen Investor gefunden: Die amerikanische Firma KKR. Die will auch prompt ein Übernahmeangebot für die freien Springer-Aktien abgeben. Geboten werden 63 Euro pro Aktie, was den Kurssprung erklärt.

Und warum das alles? Sollte es dem Hochstapler gelingen, den Konzern von der Börse zu nehmen oder wenigstens aus dem M-DAX auszuscheiden, wäre er den einzigen von ihm nicht bestimmbaren Indikator für sein wirtschaftliches Versagen los beziehungsweise weitgehend los: den Aktienkurs. Gibt es gar keinen Kurs mehr: schön für Döpfner. Ist der freie Aktienanteil von Springer durch den Erwerber KKR so klein geworden, dass es für den M-DAX oder S-DAX nicht mehr reicht, gibt es zwar noch einen Kurs, aber Döpfner ist die Analysten, die er in den letzten Jahren immer schwieriger manipulieren konnte, los. Die analysieren nur die Index-Unternehmen. Der Aktienkurs ist unerbittlich, wie zum Beispiel ein Blick auf den Kurs der Deutschen Bank zeigt. Pleite ist Pleite, und deshalb fallen die Kurse solcher Unternehmen immer weiter – es sei denn es naht Rettung wie in einem Märchen.

Sind nun solche Investoren wie KKR Idioten, die nicht sehen, was auf dem deutschen Zeitungs- und Medienmarkt los ist und nicht durchschauen, dass die digitale Wende bei Springer floppt und der Print-Bereich abstürzt? Wir wollen niemanden beleidigen, aber ein Blick in die Geschichte hilft manchmal, die Dinge klarer zu sehen: Es gab mal einen amerikanischen Investor namens James Christopher Flowers (JCR), der 2008 mit 24,9 Prozent (etwa eine Milliarde Euro) beim deutschen DAX-Finanzunternehmen „Hypo Real Estate“ (HRE) einstieg – am Vorabend der Finanzkrise. Die IKB war zu dem Zeitpunkt schon pleite, und wer sich auch nur etwas näher mit dem Bankenmarkt in Deutschland befasst hätte, hätte gewusst, dass das große Beben noch kommen würde. 2010 war das Geld von Flowers weg, als die Bundesregierung die privaten Aktionäre der mit Steuermilliarden geretteten HRE rauswarf und die Bank auflöste. Flowers verlor fast alles, tritt aber heute noch auf, als hätte er den großen Durchblick in der Finanzwelt, ist aber in Wirklichkeit nur eine Lachnummer: „JCF war aufgrund unseres Rufs und unserer Fähigkeit, die Komplexität der von uns getätigten Investitionen in den Griff zu bekommen, die erste Wahl bei vielen komplexen Transaktionen.“

KKR wird auch fast alles verlieren.

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Qualitätsjournalismus, Wirtschaftspolitik abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Neues vom Hochstapler: Döpfners letzter Coup

  1. Döpfner war beim Bilderberg treffen-er sagte dort hat er viel über den Klimawandel gelernt…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.