Klimawandel: Alle einig, einig, einig

Schon die Überschrift der Meldung des Bundestagspressedienstes „HiB“ vom 29. August 2019 strahlt Glücksgefühle aus: „Anthropogener Klimawandel unbestritten“ heißt es, und man ahnt schon, was da kommen wird. Aber lesen Sie selbst:

„Dass der Klimawandel von Menschen verursacht wird, ist in der Fachwelt nahezu unbestritten. Darauf verweist die Bundesregierung in einer Antwort (19/12631) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/12228). Die Bundesregierung ist laut Antwort inzwischen der Auffassung, ,dass 99 Prozent der Wissenschaftler, die Fachaufsätze zum Klimaschutz veröffentlichen, der Überzeugung sind, dass der Klimawandel durch den Menschen verursacht ist‘. Die AfD-Fraktion hatte in der Anfrage unter anderem auf Aussagen von Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) Bezug genommen, die im Mai 2019 im Bundestag gesagt habe, dass „97 Prozent der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler“ sagten, der Klimawandel sei menschengemacht, und nach weiteren Studien gefragt.

Zur Kommentierung reicht ein Satz: Wenn alle einer Meinung sind, wird meistens gelogen. Wer mehr wissen will, kann hier nachlesen, dass es sich bei den 99 Prozent um Scharlatanerie und nicht um Wissenschaft handelt.

Interessant ist auch die Berufung der Regierung auf den sogenannten Weltklimarat (IPCC): „Die Bundesregierung führt in der Antwort aus, dass die zitierte 97-Prozent-Aussage aus einer Studie von Cook et al. aus dem Jahr 2013 mittlerweile durch aktuellere Studien ergänzt worden sei. Dieser wissenschaftliche Konsens werde zudem durch Aussagen der Berichte des Weltklimarates (IPCC) gestützt. Den Berichten zufolge sei der menschliche Einfluss „äußerst wahrscheinlich“ (das heißt, zu 95 bis 100 Prozent sicher), schreibt die Bundesregierung. „Aus Sicht der Bundesregierung geben die Aussagen des IPCC den weltweiten wissenschaftlichen Sachstand umfassend, ausgewogen und objektiv wieder“, heißt es in der Antwort.“

So weit – so schön. Aber im IPCC-Bericht steht noch was anderes, was den Konsumenten der deutschen Qualitätsmedien mit schöner Regelmäßigkeit verschwiegen wird und was kein Berliner Politik-Darsteller zu sagen wagt. Eine kleine Ausnahme machte tatsächlich der Staatssender ZDF (3. Dezember 2018), in dessen Internet-Auftritt folgendes zu finden ist:

„In fast alle Szenarien des IPCC-Berichts muss sich die weltweite Atomstrom-Produktion bis zum Jahr 2030 um mindestens 60 Prozent erhöhen. Bis zum Jahr 2050 müsste sie sich sogar verfünffachen, um die Erderwärmung unter zwei Grad zu halten – will die Menschheit sich weiterhin nicht nennenswert in Lebensstandard, Konsum und Mobilität einschränken. Ganz unrealistisch ist diese Vorstellung nicht: Nach der Atomkatastrophe von Fukushima beschlossen ganze fünf Länder, auf Atomkraft zu verzichten, während 30 Länder daran festhielten oder sogar neue Meiler errichteten.

413 Reaktoren sind weltweit in Betrieb – fast so viele wie vor 30 Jahren. 49 weitere sind im Bau, unter anderem in der Türkei, in Russland, Südkorea, Argentinien und Bangladesch. China baut derzeit gleich an 14 neuen Reaktoren, Indien an sieben. In Frankreich hat die Kernenergie einen Anteil von 39 Prozent (2016) am Energiemix.“

Und „Hippie State“ Deutschland legt seine (im übrigen sicheren) Atommeiler still.

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Energiewendemärchen, Qualitätsjournalismus abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Klimawandel: Alle einig, einig, einig

  1. Robert Meyer schreibt:

    Habe ich nicht kürzlich erst gelesen, dass gerade die Studie von Cook auf Unwahrheiten bzw Falschaussagen beruht?

  2. jugen schreibt:


    …ohne Worte 🙂

  3. Aron schreibt:

    Wir haben keinen Klimawandel. Was wir allerdings haben ist eine globale Umweltverschmutzung und Vergiftung gepaart mit der Vernichtung von Millionen von Hektar Wäldern und nicht nur in Südamerika die partiell sich durch diese Ursachen als Klimaveränderung darstellt. Generelle Ursache ist vor allem die pervertierte Gier in den Industriestaaten und hier insbesondere die pervertierte Gier des weiblichen Homo Sapiens.
    Einen echten Klimawandel zur Warmzeit können wir nicht verhindern da wir weder das Wissen, das Können und auch nicht die materiellen Möglichkeiten haben. Ein echter Wechsel zur Warmzeit wird durch mehrere Faktoren eingeleitet. Einer der Hauptfaktoren ist die Sonne in ihrer Strahlungsintensität, der Menge, Volumen der Teilchen ( auch Sonnenwind genannt ), den Anziehungskräften, dem Raum. Dadurch wird die Bahn der Planeten über Hunderte von Millionen Jahren beeinflusst und damit auch das Wetter und letztendlich auch das Klima der Eis- und Warmzeit. Dazu kommen natürlich auch die planetaren Ereignisse und Kräfte hinzu.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.