Siemens geht vor Klima-Göre in die Knie

Wir lesen in einer Pressemitteilung der Rheinischen Post vom 10. Januar 2020: „Siemens-Chef Joe Kaeser will sich bei seinem Treffen mit der Klima-Aktivistin Luisa Neubauer am Freitag in Berlin um Schadensbegrenzung in der Auseinandersetzung um die umstrittene Lieferung einer Signalanlage für ein Kohlebergwerk in Australien bemühen. Der zuständige Fachvorstand von Siemens hat nach Informationen der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Samstag) den Auftrag entgegen interner Bedenken und ohne Unterrichtung des Gesamtvorstands über die Problematik im Juli 2019 unterschrieben. Der Dax-Konzern habe sich wegen einer vergleichsweise kleinen Summe von 18 Millionen Euro Umsatz zur Zielscheibe der Umweltbewegung gemacht, hieß es. Jetzt gehe es um Schadensbegrenzung, wenn die Zugsignalanlage für die geplante riesige Kohlemine in Australien tatsächlich geliefert werde.“

Es ist bezeichnend, dass der Chef des größten deutschen Industriekonzerns vor der Klimas-Göre Neubauer in die Knie geht. Das zeigt, dass wirtschaftliches Handeln in Deutschland nur noch möglich ist, wenn dies den Grünen und ihren Vorfeldorganisationen in den Kram passt. Von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), dem selbsternannten Anwalt der Industrie, war in der Sache nichts zu vernehmen. Ein Hinweis, die Göre Neubauer solle sich lieber um ihr unter anderem mit einem Stipendium der Heinrich-Böll-Stiftung der Grünen (sic!) unterstütztes Studium kümmern, wäre hilfreich gewesen. Doch der Minister schweigt.

Die Kohlebahn in Australien wird sicher auch statt mit deutscher mit chinesischer oder amerikanischer Signaltechnik fahren. Siemens kann statt dessen helfen, die deutschen Wälder weiterhin mit unrentablen Windkraftanlagen vollzustellen.

Aktionären von Siemens ist zu empfehlen, sich von ihren Papieren schnellstmöglich zu trennen.

Dieser Beitrag wurde unter Bekloppte, Wirtschaftspolitik abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Siemens geht vor Klima-Göre in die Knie

  1. Paul schreibt:

    Soeben meine Siemens-Aktien verkauft. Nicht viele, aber trotzdem.

  2. Meier schreibt:

    Ein Hinweis, die Göre Neubauer solle sich lieber um ihr unter anderem mit einem Stipendium der Heinrich-Böll-Stiftung der Grünen (sic!) unterstütztes Studium kümmern, wäre hilfreich gewesen.

    Besser: Die mit Steuergelder gefütterte Heinrich-Böll-Stiftung

    Es hilft nur Asyl bei Boris, vielleicht …… sind die grünen die 5te Kolone der Briten. Wie macht man Deutschland fertig – genau mit einer grünen Partei. Die Intelligenz flieht nach GB.

  3. ueberdosis schreibt:

    Nur, dass diese verzogene, vorlaute Göre ihren Orgasmus hat, müssen Hunderte, wenn nicht Tausende Arbeiter um ihre Arbeitsplätze bangen? Wie tief ist man in D schon gesunken? Wenn den Unternehmen hierzulande noch Unternehmer vorstehen würden, sähe manches wohl auch noch anders aus. Aber so gibt es ja nur noch „Manager“ – zu nichts zu gebrauchen, aber zu allem fähig.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.